Optimaler Betrieb der Wärmepumpen dank LORALARM.

Helvetia Versicherungen Schweiz liess jede neue Wärmepumpe mit LORALARM kontinuierlich überwachen. In einem Portfolio mit 26 Wärmepumpen konnten dadurch Garantieansprüche effizient dokumentiert und geltend gemacht werden. Der optimale Betrieb aller Anlagen ist jetzt sichergestellt und je nach Liegenschaft werden bis zu 30% Strom eingespart.

Mehrkosten für Energie und unzufriedene Mieter:innen.

In einer Neubauliegenschaft der Helvetia Versicherungen waren die Stromverbräuche auffällig hoch und es kam zu Reklamationen diverser Mieter:innen wegen mangelndem Komfort. Die Ursachen zu ermitteln und die Mängel zu beseitigen verlief nur schleppend. Es fehlten Informationen, man ging auch von Annahmen aus, die sich später als falsch erwiesen. 

Michelangelo Ribaudo, Development & Construction Management Real Estate bei Helvetia Immobilien, erinnert sich, dass es auch nur schwer möglich war, der Totalunternehmerin Störbetriebe und Mängel im Betrieb sowie in der Ausführung der haustechnischen Anlagen nachzuweisen. Auf belastbare Daten eines Monitorings, wie er es aus anderen Projekten kannte, konnte er nicht zurückgreifen.

Das führte dazu, dass für Störbetriebe lediglich «Workarounds» geschaffen wurden. Reklamationen von Mieter:innen wegen zu kaltem Wasser wurden beispielsweise mit dem Einschalten des Elektroheizstabes notdürftig behoben.

Die resultierenden hohen Stromverbräuche wirkten sich nachteilig auf die Nebenkosten-abrechnungen aus und entsprachen auch nicht mehr den Nachhaltigkeitsanforderungen von Helvetia.

Monitoring mit LORALARM schafft schnell Abhilfe.

Helene Zurfluh, Asset Management bei Helvetia, und Michelangelo Ribaudo setzten sich deshalb zum Ziel, mit einem Monitoring die Fehlfunktionen zu belegen und zu beheben. Die Anfrage bei Renera (früher Energie Zukunft Schweiz AG) lag nahe, da Renera bereits die thermischen Solaranlagen mit LORALARM überwacht hatte und in diversen weiteren Projekten mit Helvetia zusammenarbeitet.

Äusserst wichtig war dabei, dass die Mieter:innen keine Komforteinbussen spüren dürfen. Die festgestellten Mängel sollten gleichzeitig im Rahmen der Garantie geltend gemacht und so der einwandfreie Betrieb der haustechnischen Anlagen sichergestellt werden.

Weil die wenigsten Gebäude ein Leitsystem im Einsatz haben, war das von Renera entwickelte LORALARM-Monitoring die ideale Lösung. Die Installation konnte von Renera selbst durchgeführt werden, was Zeit und finanzielle Mittel sparte. Die Identifikation von Mängeln und möglichen Optimierungen ging schrittweise und gezielt voran.

«Die Unterscheidung zwischen effektiven Mängeln, im Auftrag inkludierten Optimierungen und darüberhinausgehenden Betriebsoptimierungen bot viel Interpretationsspielraum und erforderte allseitige Kompromissbereitschaft. Auch dabei hat Renera zielführend mitgewirkt und die Abgrenzung der Zuständigkeiten und der Kosten konnten rasch definiert werden. Die von Renera zur Verfügung gestellten Berichte mit konkreten Handlungsempfehlungen, Zeit- und Temperaturaufzeichnungen waren sehr wertvoll, um Konsens zu schaffen und zusammen mit allen anderen Beteiligten, die Anlage so energieeffizient wie möglich einzustellen.»

Michelangelo Ribaudo
Bauleiter, Helvetia Versicherungen

Ausweitung des Monitorings zur laufenden Betriebsoptimierung

Die entstandenen Messdaten des einen Standorts erlaubten dort auch eine weitergehende Betriebsoptimierung. In einem nächsten Schritt galt es, die Zuständigkeiten und die Schnittstellen für die Umsetzung der Optimierungsarbeiten – die z.T. nicht im Auftrag der Totalunternehmerin inkludiert waren – zu definieren. 

Wegen der positiven Erfahrungen entschied sich Helvetia, bei allen neuen Wärmepumpen eine «Betriebsoptimierung Neue Heizung» durchzuführen und setzte dabei auf die kontinuierliche Überwachung mit LORALARM. Es konnten weitere Garantieansprüche geltend gemacht und weitere Energieeinsparungen von je nach Gebäude bis zu 30% erzielt werden. Um den optimalen Betrieb aller Anlagen sicherzustellen, läuft das Monitoring weiter. 

«Renera ist für uns die ideale Partnerin im Bereich der Betriebsoptimierung von Wärmepumpen, da sie verstanden haben, dass eine Optimierung über einen einmaligen Bericht hinausgeht. So bleibt das Monitoring fest installiert und die Optimierung erfolgt kontinuierlich. Dies ist notwendig, da sich das Nutzungsverhalten und der Wärmebedarf ständig ändern. Dabei können Wärmepumpen bei einem Defekt unbemerkt abschalten und und dann direkt mit Strom – ohne Wärmepumpe – heizen. Renera unterstützt uns auch bei der Kommunikation und Koordination mit den Handwerkern.»

Helene Zurfluh
Asset Managerin, Helvetia Versicherungen

Erkannte Mängel mit Potenzial zur Optimierung.

Bei den durchgeführten Betriebsoptimierungen konnten folgende, bisher nicht erkannte Mängel und Optimierungen festgestellt werden:

Energetische Probleme

  • Elektroheizstab in Betrieb
  • Heizgrenzen falsch eingestellt
  • Abwärmenutzung nicht funktionsfähig
  • Fehlende Isolation der Leitungen

Weitere Probleme

  • Legionellenschaltung nicht eingeschaltet (Gesundheitsrisiko)
  • Heizung im Sommer teilweise im Betrieb
  • Freecooling nicht korrekt eingestellt
  • Anlage stark verrostet

Unsere Erfahrung zeigt, dass viele haustechnische Anlagen nicht optimal laufen. Einfache Einsparungen von mindestens 5–10% sind fast überall möglich. Möchten auch Sie Ihre Anlagen einmal einer schnellen Prüfung unterziehen? 

Unsere Auftraggeberin

Immobilien sind ein zentraler und bedeutender Pfeiler in der Anlagetätigkeit von Helvetia Versicherungen. Derzeit verwalten sie ein Immobilienportfolio von über 700 Liegenschaften in der Schweiz - darunter Mietwohnungen, Büro- und Gewerbeflächen sowie Neubauprojekte.

Projektverantwortlicher Renera

So funktioniert LORALARM.

Unser Monitoringsystem LORALARM optimiert den Ertrag von Heizungsanlagen wie beispielsweise Solarthermie- oder Wärmepumpenanlagen und verhindert Fehlfunktionen. Dank LORALARM kann der effiziente und zuverlässige Betrieb auch für grössere Immobilienportfolios sichergestellt werden.

Auch interessant:
Betriebsoptimierung für die AXA IM

Renera konnte bei 18 Liegenschaften der AXA IM eine energetische Betriebsoptimierung durchführen. Diese beinhaltete die Überprüfung der Anlagen sowie eine Optimierung der Einstellungen und, was zu einer Einsparung von jährlich 85'000 kWh geführt hat. 

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über wichtige Updates zu politischen Veränderungen und Branchenvorschriften, neuen Technologien und Big-Data-Analysen auf dem Laufenden zu bleiben und an der Energiewende teilzunehmen.

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um das Nutzererlebnis auf unseren Webseiten zu verbessern, unseren Datenverkehr zu analysieren, Inhalte und Werbung zu personalisieren und Social Media-Funktionen bereitzustellen. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies und ähnlichen Technologien nach unserer Datenschutzrichtlinie zu.